Kontakt

Menü

0541-51349

Kiefergelenksbehandlung

Kiefergelenksbehandlung

Funktionsstörungen im Kausystem (Zähne, Kiefer, Kaumuskeln, Kiefergelenke) werden als Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) bezeichnet. Sie können zu Verspannungen und Schmerzen in Kopf, Nacken oder Rücken führen. Aber auch umgekehrt können zum Beispiel Zähneknirschen oder Störungen im Rücken- oder Beckenbereich Probleme in Kiefergelenk und Gebiss hervorrufen. Fachleute sprechen von einer multikausalen (durch mehrere Ursachen entstehende) Erkrankung.

Modernes, interdisziplinäres Konzept

Mit der Kiefergelenksdiagnostik gehen wir den Ursachen nach, prüfen, ob der Grund dafür in Ihrem Kausystem liegt und können dann oft für Abhilfe sorgen. Dabei setzen wir auf ein modernes Konzept und arbeiten interdisziplinär mit Ko-Behandlern wie speziell ausgebildeten Orthopäden, Osteopathen und Krankengymnasten zusammen.

Weiterhin setzen wir diese Diagnostik bei der Zahnersatzherstellung zur Prophylaxe gegen oben genannte Beschwerden ein.

Manchmal ist bereits die manuelle Untersuchung der Kiefergelenke (Ertasten eventueller Verspannungen der Kaumuskulatur, Prüfung auf Knack- oder Reibegeräusche des Kiefergelenkes) ausreichend. Bei Bedarf kommen zudem technische Geräte zum Einsatz, die Ihre individuellen Mund- und Kieferbewegungen erfassen.

Die zielgerichtete Behandlung kann dann mit Hilfe einer Schienentherapie (Entspannungs-, Positionierungs- oder Knirscherschienen) oder durch die Korrektur von Zahnersatz bzw. Füllungen erfolgen. So können die genannten Beschwerden oftmals verringert werden oder sogar ganz abklingen.

Bei Bedarf stimmen wir uns interdisziplinär mit speziell ausgebildeten Krankengymnasten, Osteopathen oder Orthopäden ab.

Mit Hilfe dieser Kiefergelenksdiagnostik erfolgen bei sämtlichen Zahnersatzarbeiten und Implantatversorgungen die genaue Einstellung eines harmonischen Gebisszusammenspiels und die Abstimmung auf Ihre individuellen Kiefergelenksbewegungen.

Dies trägt dazu bei, Kiefergelenksprobleme und damit verbundene Beschwerden von vornherein zu vermeiden.

Ausführliche Informationen über die Craniomandibuläre Dysfunktion erhalten Sie in unserem Patientenratgeber.

scroll